Skip to main content

Festplatte intern

Die Hauptanwendungsform von Festplatten ist, die Festplatte intern in einem PC oder Server zu verwenden. Sie werden heutzutage in jeden PC verbaut um Daten wie das Betriebssystem, Anwendungsdaten, Musik, Filme, usw. abzulegen.

Verbaute Festplatten sind heutzutage in der Regel noch meist magnetische Speicher. Die Daten werden dabei binär auf die Oberfläche von rotierenden Scheiben geschrieben. Das ist möglich, indem die Oberfläche mit einem Schreib-/Lesekopf magnetisiert wird.

Magnetische Festplatten haben den Vorteil, dass sie mittlerweile eine sehr ausgereifte Technik haben und sehr preiswert hergestellt werden können. Bekannte Hersteller die interne Festplatten herstellen sind z.B.
Seagate, Western Digital, Hitachi, Samsung, Toshiba, Fujitsu, ExcelStor

Festplattengrößen

Festplatten werden meist in bestimmten Formaten (1,8 Zoll, 2,5 Zoll und 3,5 Zoll) und bestimmten Größen angeboten. Typische Festplattengrößen sind:

  • 80 GB
  • 160 GB
  • 250 GB
  • 320 GB
  • 500 GB
  • 750 GB
  • 1000 GB bzw. 1 TB
  • 1500 GB bzw. 1,5 TB
  • 2000 GB bzw. 2 TB

Cache – U/min

Festplatten haben meist einen internen Cache, der zwischen 8 bis 32 MB groß ist. Die Zugriffszeiten hängen u.a. von der Umdrehungsgeschwindigkeit ab. Umdrehungsgeschwindigkeiten sind meist 5400 U/min (Laptopfestplatten intern), 7200 U/min (Standard Festplatte intern), 10000 U/min (Serverfestplatten intern), 15000 U/min (Serverfestplatten intern). Typische Zugriffszeiten liegen zwischen 3 bis 10 ms für Standardfestplatten, bei langsameren Notebook-Festplatten zwischen 10 bis 15 ms.

Schnittstelle

Im Desktop-Bereich haben Festplatten heute in der Regel eine SATA (S-ATA) Schnittstelle zum Anschluss an das Motherboard – und somit zur Verbindung der übrigen Komponenten des PC. Ältere Modelle verfügen über ATA (IDE) Schnittstellen. Der Unterschied dieser Schnittstellen ist auch bereits am Verbindungskabel erkennbar. Ältere ATA-Festplatten haben ein sehr breites Kabel, neuere SATA-Festplatten haben ein dünnes Verbindungskabel.
Im Professionellen Bereich für Server und High-End-Workstations sind SCSI, Fibre-Channel und SAS Schnittstellen vorzufinden. SCSI ist dabei die ältere Schnittstelle, in neuen Systemen sind nun eher Fibre-Channel und SAS vorzufinden.

Datensicherheit

Die durchschnittliche Lebensdauer von Festplatten wird als MTBF-Wert angegeben und bedeutet „Mean Time Between Failures“. Das ist allerdings nur ein statistischer Wert. Die Lebensdauer einer Festplatte hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab wie z.B. Vibrationen, Stöße, Betriebsdauer, Betriebstemperatur, Fehler in der Elektronik, uvm.
Daher sollte man immer auf die Datensicherheit achten und z.B. regelmässig eine Datensicherung (Backup) durchführen.